Eine Hommage an die schöpferischen Kräfte Bildender Kunst – Paradiesische Aussichten und Midissage „Zwischen Berg und tiefem Tal“

„Zwischen Berg und tiefem Tal“ Oktober 2020 bis Oktober 2021

Zum ersten Mal öffneten sich am 15.08.2021 die Türen der Galerie „Kunst in der Fabrik“, nach einer fast 2 Jahre andauernden Schließung durch die pandemischen Lage, wieder für Besucher. Durch Alex Austen wurde kurzfristig ein kleines Konzert möglich, welches er durch Anekdoten und Erläuterungen zu seinen eigenen Song/Reisen bereicherte. Die Gäste hörten dem Gewinner in der Rubrik Solokünstler des Thüringen Awards von 2019 begeistert zu. Bei seinen emotionalen Songs mit hintergründigen Botschaften war es sehr still, doch danach spendeten die Zuhörer den verdienten großen Applaus. 

Mit Freude und bester Stimmung, guten Gesprächen rund um Kunst und Musik zeigte das angereiste Publikum, wie sehr der Genuss von Originalkunstwerken gefehlt hat. Von 14.00 bis 19.00 Uhr waren auf 2 Etagen in den Räumen der Fabrik Werke von Helga Wallmann Dresden, Ralph Kümmel Niederorschel, Jürgen Bartsch Lohfelden, Mario Götting Mühlhausen und Yvonne Neubeck-A./Heil zu bestaunen. Die Kunstschaffenden bewiesen mit Acryl, Mix-Media, Metall-Holzskulpturen, Aquarell und Druck ihr handwerkliches und kreatives Können. Mit 128 Arbeiten wurde das Thema: „Zwischen Berg und tiefem Tal“ beleuchtet.

Mit dieser Ausstellung nähern sich die Künstler dem elementaren Thema Landschaft und Gefühlslandschaft auf unterschiedliche Weise. Die individuelle Auffassung der Kunstschaffenden, was sich zwischen „Berg und Tal“ – „Leben und Reflektion“ – in jedem Einzelnen abspielt, ist sehr speziell. Ob klassisch malerisch oder grazil grafisch, jede Arbeit zeigt uns ein breites Feld an Emotion und Darstellungsmöglichkeit.

Lebensumwelt bestimmt unser Denken und Schaffen.

Mit einer, speziell von den Mythen der Berge ausgehenden Anziehungskraft soll ein Kreis geschlossen werden zum „Bodenständigen“. Die uns beschäftigenden grundlegenden Fragen der Neuzeit, wie Umwelt und Natur unbeschadet bleiben können obwohl wir uns modern bewegen und leben wollen, der Mensch und seine Gedanken über die Medien der Moderne, das individuelle Glück, alles spielt sich auf „Höhen und in Tälern“ unseres Lebens ab.

In dieser Präsentation soll es Ausdrucksform bekommen und dem Betrachter gegenüberstehen. Das implementiert natürlich künstlerische Kreativität genauso wie schöpferischen Ideenreichtum.

Die Künstlerin Yvonne Neubeck-A. verbindet in ihrem Schaffen klassische Darstellungsweisen der Bildkomposition mit modernen Maltechniken. Spiegelnde Lichtreflexe und das herausfordernde Zusammenspiel von Betrachter-Standpunkt und Raumausleuchtung sind eine Besonderheit ihrer Werke.  Es entstehen auf Leinwand mit Acrylfarben und Hochpigmentfarben in Kombination mit irisierenden Malmitteln Hologrammelemente, die ein Bild in zahlreichen Facetten erstrahlen lassen. Seit ca. 30 Jahren widmet sie sich der Kunst besonders intensiv sowohl als Kunstschaffende wie auch als Galeristin.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Paradiesische Aussichten

Gemeinschaftsausstellung der Mitglieder des Kunstwestthüringer e.V.

vom 15.07. bis 28.07.2021 Schloß Dryburg , Schloßhof 1,  99947 Bad Langensalza

geöffnet jeweils von Do, Fr, Sa von 14 bis 17 Uhr

Außenstandort der buga mit freundlicher Unterstützung Sparkassenversicherungen

Die Ausstellungseröffnung auf den Stufen der Dryburg wurde von den anwesenden Besuchern überaus geschätzt. Viel positive Resonanz gab es auch im Verlauf der Ausstellung sowie beim persönlichen Besuch vor Ort.

Ich freue mich vor allem, dass ich gemeinsam mit Jost Heyder, einem der Vertreter der Neuen Leipziger Schule, gemeinsam ausstellen durfte. Ich bin ein Fan seiner Arbeiten und habe sie schon in Schmalkalden bei der Präsentation „100 Jahre Kunst in Thüringen – Überland“ bewundert.

 

 

 

 

 

 

 

Ich freue mich sehr, dass die Jury des Vereins KRün e.V. meine Arbeit:

„Drei Zinnen – Überflieger“ in ihre Outdoor-Ausstellung unter weiteren 100 teilnehmenden Künstlern aufgenommen hat. Es ist ein Ausstellungsformat, welches den Betrachter nun wieder mit dem Kunstwerk in „Berührung“ bringt obwohl die Zeichen in der Galeriewelt immer noch auf Abstand stehen.

Das gemeinsame Miteinander der Besucher unter freiem Himmel und die Einflüsse des natürlichen Kontext, machen diese Kunstbegegnung zu einem eindrucksvollen Erlebnis.

Zu sehen sind die Arbeiten noch bis Mitte Juli 2021 an verschiedenen Stellen des Meininger Schlossparks. 

Wer also noch Lust und Zeit hat sollte sich dieses Erlebnis nicht entgehen lassen und die Chance nutzen, sich von Werken aus Thüringen und ganz Deutschland verzaubern lassen!

Im folgenden Link wird ein Trailer das Projekt vorstellen.

https://youtu.be/a9swCraM0Sc

Flyer Kunst-Orte

Meininger Kunstorte – Ein Statement für ein absolut gelungenes Projekt