Wallendorfer Porzellanschatz

Wallendorfer Porzellanschatz gerettet Oktober 2020

Nachdem meine Mutter und ich uns viele Wochen über die Kunstschätze der DDR und ihren Verbleib unterhalten und recherchiert hatten, lasen wir im Oktober 2020 einen Zeitungsartikel über die Formenschätze der Wallendorf Manufaktur aus Thüringen/Weimarer Porzellan.

Dort wurde klar und deutlich durch Herrn Walter, Beauftragter für Thüringens Porzellan und ehrenamtlich für die Stiftung Leuchtenburg tätig, dass dieser bedeutende Porzellanschatz vor der Vernichtung steht, da er in einem Gewerbeobjekt in Blankenhain lagert, welches für dessen Lagerung nun ab sofort nicht mehr zur Verfügung steht.

Was tun, das Land hat keine Mittel dafür…

Schnell waren wir entschlossen unsere Hilfe anzubieten und den Formenschatz sicher in den Räumen der Galerie  „Kunst in der Fabrik“ kostenfrei bis auf lange Sicht einzulagern.

Eines wollten wir nicht, dass Thüringer Kulturgut , so wie schon zahlreich geschehen, „verkauft“, entwendet oder vernichtet wird. Es macht einen Teil von uns aus!

Nur weil keine finanziellen Mittel des Landes zur Verfügung stehen, darf das, was Porzellan-Geschichte geschrieben hat und von bedeutenden Designern wie Paul Börner gearbeitet wurde nicht dem Verfall und der Vernichtung zum Opfer fallen.

Hier ist der Auszug aus dem Jahrbuch 2020/2021 der Stiftung Leuchtenburg zu sehen.

Weiter Bilder zeigen, die im Zusammenhang mit dem 260 jährigen Jubiläum des Thüringer Porzellans und dem Tag des Thüringer Porzellans im April 2021 im Zusammenhang stehenden Personen, wie Bodo Ramelow als Schirmherr der Aktion.

Bilder aus dem Heft der Stiftung Leuchtenburg Jahrbuch 2021